Die theoretische Prüfung

Die Vorstellung zur theoretischen Prüfung setzt voraus, dass der Prüfauftrag vorliegt, das der vorgeschriebene theoretische Unterricht absolviert und in einer "Vorprüfung" (Kosten in der Grundgebühr enthalten) das erforderliche Wissen in der Fahrschule nachgewiesen wurde.

Über die Ausbildung wird von der Fahrschule eine "Ausbildungsbescheinigung" ausgestellt.

Die theoretische Prüfung darf frühestens drei Monate vor Erreichen des Mindestalters abgelegt werden.

Sollte die Prüfung wider Erwarten nicht beim ersten Mal bestanden werden, so kann eine nicht bestandene Prüfung frühestens nach 14 Tagen wiederholt werden. Sofern zwischen zwei Prüfungen mindestens zwei Doppelstunden theoretischer Unterricht besucht wurde (keine zusätzlichen Kosten), kann diese Frist in Berlin auf drei Tage verkürzt werden. Dazu ist eine besondere Ausbildungsbescheinigung der Fahrschule erforderlich.

Die theoretische Prüfung muss spätestens 1 Jahr nach Erteilung des Prüfauftrages bestanden sein. Danach erlischt der Prüfauftrag und der Führerschein muss neu beantragt werden.